Gastbeitrag – Kompressionstherapie (Teil II)

Ein fröhliches „Hallo“ an alle!

Schön, dass ihr wieder zu uns gefunden habt. Euch erwartet jetzt die Vorstellung von einer Frau, die eine Kompressionstherapie erhält. Der Name wird anonymisiert.

Frau Bauer ist 84 Jahre alt und wohnt alleine in einem Mehrfamilienhaus. Sie pflegt ihre sozialen Kontakte und geht mit dem Rollator regelmäßig spazieren. Vom #Pflegedienst erhält sie täglich Hilfe beim An- und Ausziehen der Kompressionsstrümpfe CCL II. Frau Bauer hat Lymphödeme in den Beinen und Varikosen in den unteren Extremitäten diagnostiziert. Auf Grund dessen erhält sie die #Kompressionstherapie. Sie erhält Kompressionsstrümpfe, die fast bis zur Leiste reichen. Manche Modelle gehen nur bis zum Knie und das Material unterscheidet sich ebenfalls. Ihr seht jetzt Fotos von dem Kompressionsstrumpf und ein wenig von dem Vorgang, wie dieser angezogen werden kann. Natürlich gibt es dort verschiedene Methoden und Techniken. Also wie ihr hier schon erkennen könnt, ganz so einfach ist das nicht, wie das immer aussieht. 

Bevor jemand Kompressionsstrümpfe erhält, wird das Bein ausgemessen und der Strumpf im Sanitätshaus hergestellt. Die #Pflegefachkräfte beraten über Thromboseprophylaxe, Handhabung, Wichtigkeit der Therapie und der Entstauung der Beinvenen.

Zur Vorbereitung werden die Kompressionsstrümpfe benötigt. Vor und nach der Behandlung folgt jedes Mal eine #Händedesinfektion. Weiterhin ein Sitzplatz für die Person, die den Strumpf erhält. Die Beine sollten vorher ca. 20 min hochgelagert sein, damit die Beinvenen entstaut sind. Die Durchführung wird per Fotodokumentation beschrieben. Für die Nachbereitung ist es wichtig, ob sich die Person darin wohlfühlt. Sitzt es eventuell irgendwo zu fest? Sind Falten sichtbar? Falten können zu viel Druck auf ein Hautareal ausüben und dies kann einen Dekubitus zur Folge haben. Dafür ein kleiner Tipp: #Kommunikation. Redet mit den Menschen und fragt, ob es angenehm sitzt – sie können es dir am besten sagen! 

Auf dem ersten Foto könnt ihr den Kompressionsstrumpf sehen. Wie ihr erkennen könnt, ist dieser auf links gedreht.

Ich greife von oben in den Kompressionsstrumpf rein und ziehe die Fußspitze bis zur Ferse hinein. Auf dem nächsten Foto könnt ihr das erkennen.

Dann wird mit beiden Händen rechts und links die Ferse auseinander gezogen und über den Fußrücken gestülpt. Das sieht erstmal so aus:

Das Ende vom Kompressionsstrumpf, welches später am Oberschenkel sitzt, wird über die Ferse hinten geschoben. Dann wird immer von innen des Strumpfes proximal geschoben. Wichtig: Es wird nicht über die Haut gezogen! Die Ferse muss genau in die davorliegende Rundung liegen. Der Stoff über den Zehen sollte locker aufliegen.

Angezogen sieht das Ganze dann so aus: Am linken Bein ist erkennbar, dass der Kompressionsstrumpf noch nicht bis nach ganz oben gezogen ist. Wichtig: Gehen die Kompressionsstrümpfe, z.B. bis zum Knie müssen zwei Finger breit Abstand gehalten werden – es könnte sonst drücken.

Jetzt wisst ihr schon mit welcher Technik Kompressionsstrümpfe angezogen werden können. Diese Technik orientiert sich ebenfalls an den Standard dafür. 
Wir verabschieden uns mit einem: „Viel Spaß beim Ausprobieren“.

Unser nächster Blog-Eintrag behandelt das Venensystem. Dies ist wichtig als Hintergrundwissen, freut euch drauf.

Bis nächste Woche! 
Maike und Insa