Gastbeitrag – Kompressionstherapie (Teil VII – Ende)

#Thrombose – Was macht die professionelle Pflege eigentlich?

Hallo liebe Leser/innen,

heute verdeutlichen wir die professionelle Pflege anhand der Thrombose zu verdeutlichen. Ihr habt bereits etwas über Thrombose erfahren. In diesem Blogeintrag erfahrt ihr noch etwas mehr und ihr werdet erfahren, welche Handlungsschritte zu beachten sind. Was ist DEINE Aufgabe als professionelle Pflegekraft? Worauf solltest du achten und welche Maßnahmen musst du eventuell ergreifen?

Thrombose, du erinnerst dich welche Gefahr einhergeht? Genau, der Thrombus verschließt die Vene. Die Gefahr ist, dass er bis in kleinste Arterien gelangen (=Embolus) und ein Schlaganfall (=Apoplex) oder Herzinfarkt ermöglichen kann. Was ist nun deine Aufgabe und wie erkennst du das? 

Bei einer Thrombose ist das Areal deutlich geschwollen! Das erkennst du gut, weil der Umfang, z.B. der Wade, deutlich größer als zum Bein ohne Thrombose ist. Die Person leidet an starken Schmerzen und eine bläuliche Verfärbung der Haut ist möglich. Wenn die Symptome nicht stark ausgeprägt sind, besteht die Möglichkeit, dass es sich wie ein Muskelkater und der Bereich sich schwer für die Betroffenen anfühlt.

Es ist DEIN Job diese Warnsignale zu erkennen! Bist du dir unsicher? Sprich mit Kollegen. Im Zweifel kläre die betroffene Person über die Symptome und die möglichen Folgen auf! Kontaktiere einen #Arzt oder lasse ihn ins Krankenhaus einweisen. Es macht nichts, wenn der Verdacht sich nicht bestätigt. Schlimmer wäre es, wenn du nichts tust, weil du dir nicht sicher bist und es am Ende doch eine Thrombose war. Du kannst der Person auch die Angst nehmen. Im Krankenhaus sind Geräte (Ultraschall) vorhanden, die den Durchfluss der Vene anzeigen. 

Neben einer Thrombose existiert auch eine Thrombophlebitis. Dabei ist die oberflächige Beinvene entzündet. Wie erkennst du das? Im Gegensatz zu der Thrombose ist das Areal gerötet, erwärmt und verhärtet. Die Muskelanspannung ist schmerzlich. Typische Entzündungszeichen solltest du kennen. Weißt du sie noch? Es sind 5 Anzeichen: Schmerz, Wärme, Funktionsverlust, Schwellung, Rötung. Bitte beachte, dass hier eine Aufnahme mit dem Arzt sehr wichtig ist! Ein begründeter Verdacht sollte sehr ernst genommen werden und bedarf ärztlicher Behandlung! 

Wenn es eine oberflächige Beinvenenentzündung gibt, existiert auch eine tiefere Beinvenenentzündung. Diese geht in den meisten Fällen mit einer Thrombose einher. Auch hier sind Schmerzen, Schwellung und Rötung ein Anzeichen.

Kurze Wiederholung: Ein Verdacht auf eine Thrombose oder einer Phlebitis muss unbedingt von einem #Arzt untersucht werden. Es besteht eine potenzielle Gefahr für den Betroffenen. Sie kann sogar lebensgefährlich werden.
Von daher: Habt keine Angst, sobald ihr Symptome wahrnimmt und ihr euch unsicher seid. Sprecht mit #Kollegen oder mit einem #Arzt. Vorsicht ist in diesem Fall IMMER die bessere Wahl. 

Augen auf und sensibel sein. Habt keine Angst!

Bis bald, 
Maike und Insa

Gastbeitrag – Kompressionstherapie (Teil V)

#Pflege – ein medizinisches Erlebnis!

Hallo liebe Leser/innen,

ich arbeite auf einem stationären Bereich der Altenpflege. Die Bewohner haben unterschiedliche Erkrankungen und können sich teilweise oder gar nicht mehr selbstständig versorgen.

Auch in unserer Einrichtung befinden sich Bewohner, die zu Wassereinlagerungen in den Extremitäten neigen oder ein erhöhtes Risiko der Thrombose aufzeigen.

Es gibt eine Vielzahl von Therapiemöglichkeiten. Heute werde ich die medikamentöse Therapie etwas erläutern.
In vielen Fälle ist es wichtig die Therapie mit Haus- und Fachärzten zu besprechen, um eine möglichst erfolgreiche Behandlung für den Klienten zu erreichen. Nicht jede der hier aufgezählten Therapie kann für den Klienten Erfolg haben.

Zu den bekanntesten Therapiemöglichkeiten gehören die Vitamin K-Antagonisten. Diese Art der Medikamente gehört zu den Gerinnungshemmern. Sie sorgen mit bestimmten Wirkstoffen dafür, dass das Blut seine Fließfähigkeit beibehält.

Vitamin K Antagonisten wird diese Form der Medikamente bezeichnet, weil das Vitamin K, welches in der Leber gebildet wird, für die Gerinnung des Blutes verantwortlich ist. Diese Gabe führt dazu, dass das Blut fließfähiger wird und es nicht zu einer Thrombose oder erneuten Thrombose führen kann.

Wichtig für die #Pflege ist es die Gerinnungseigenschaften des Blutes regelmäßig kontrollieren zu lassen, um andere Risikofaktoren ausschließen zu können.

Die direkten oralen Antikoagulantien haben bestimmte Vorteile. Die Vorteile dieser Medikamente beschreiben, dass sie im Gegenteil zu anderen Medikamenten schneller und gezielter wirken können. Je nach schwere der Thrombose wird gemeinsam mit Hausärzten entschieden, welche Therapie für den Betroffenen wirksamer ist.
Positiv ist, dass sie schneller als Vitamin K Antagonisten wirken, man nicht speziell auf seine Ernährung achten muss und es weniger bis keine Kontrollen der Fließeigenschaft des Blutes verlangt. Ein gängiges Medikament wäre Xarelto oder Eliquis.

Wenn man als Senior schon mit seinen Erkrankungen und Gebrechen zu kämpfen hat und noch jede Woche zur Quick-Kontrolle (Kontrolle der Fließfähigkeit des Blutes) muss, wirkt dies sehr anstrengend und belastend auf den Körper.

Deshalb stellt man die Betroffenen, die in einem Heim wohnen, meist auf die oralen Antikoagulantien ein.

Wichtig für eine gute #Pflege ist es, den Pateienten in seinem Verhalten zu beobachten und genauere Kontrollen oder Termine der Betroffenen einzuhalten, um passend reagieren zu können. Ein Risiko eine erneute Thrombose zu bekommen o.ä. gilt zu vermeiden.

Wir sehen uns beim nächsten Eintrag,
Maike und Insa

Gastbeitrag – Kompressionstherapie (Teil IV)

Hallo liebe Leser/innen,

schön, dass ihr den Weg wieder zu uns gefunden habt. Nun geht es weiter mit der Frage, welche Funktion die #Kompressionstherapie bzw. der Kompressionsstrumpf hat? Im Text werden euch gleich zwei Begriffe wie „distal“ und „proximal“ begegnen. Vor ab wollen wir euch die beiden Begriffe erläutern: Distal bedeutet „vom Herzen entfernt liegend oder weiter von der Körpermitte entfernt“. Proximal bedeutet das Gegenteil, nämlich „der Körpermitte zu gelegen“. Die beiden Begriffe beschreiben somit Richtungen im Bezug auf Körperregionen.

Die Kompressionsstrümpfe erfüllen die medizinischen Erfordernisse für die Therapie. Dabei nimmt der Druck konstant von distal nach proximal ab. Das bedeutet nun, dass der Druck von dem Knöchel zum Oberschenkel immer niedriger wird. Schlussfolgernd ist der Druck am Knöchel-/ Fußbereich immer am stärksten. Nun könnte die Frage auftreten, wieso der Druck dort am stärksten sein muss. Das lässt sich auch ganz logisch erläutern. Steht ein Mensch, ist der Druck auf den Venen distal am größten, sprich Knöchel-/ Fußbereich. Somit muss der Druck des Kompressionsstrumpfes dort am höchsten sein. Vielleicht haben einige von euch schon von den verschiedenen Kompressionsklassen gehört. Diese könnt ihr im Etikett sehen (CCL I bis CCL IV).

In Verbindung einer #Kompressionstherapie ist die #Thrombose auch sehr wichtig zu kennen. Was ist eine #Thrombose? Hierbei handelt es sich um eine Gefäßerkrankung, bei der sich ein Thrombus (Blutgerinnsel) in einem Blutgefäß bildet. Es wird unterschieden in Venenthrombose, Phlebothrombose und einer tiefen Beinvenenthrombose. Ein Thrombus entsteht durch Blutgerinnung. Verklumpt sich das Blut, hindert es den Blutstrom im Gefäß. Es kann zu einer #Thrombose (Verschluss des Gefäßes) oder einer Embolie (der Thrombus bewegt sich und wird dann Embolus genannt und verstopft dann meist kleiner Blutgefäße wie z.B. Koronararterien) kommen. In diesem Zusammenhang ist das Virchowsche Trias von Bedeutung, die zugleich auch die Ursache einer Entstehung sind:

  1. Änderung der Blutzusammensetzung → z.B. durch Dehydration, Gerinnungsstörungen
  2. Herabgesetzte Blutströmungsgeschwindigkeit → Gründe: erweiterte Venen, Immobilität, langes Sitzen
  3. Schäden der inneren Gefäßwände → durch Operationen oder Erkrankungen wie Diabetes Mellitus, welche die Gefäßwände schädigen können

Risikofaktoren einer #Thrombose sind z.B.:

  • Rauchen
  • Übergewicht
  • Bewegungsmangel
  • Flüssigkeitsmangel (Exsikkose)

Indikation einer #Kompressionstherapie:

  • Lymphödeme
  • Varikose
  • Ulcus Cruis venosum
  • tiefe Beinvenenthrombose
  • nach #Operationen

Kontraindikationen einer #Kompressionstherapie:

  • fortgeschrittene periphere arterielle Verschlußkrankheit (PavK)
  • dekompensierte Herzinsuffizienz
  • schwere Sensibilitätsstörungen der unteren Extremitäten
  • fortgeschrittene periphere Neuropathien (z.B. durch Diabetes mellitus)

Habt ihr dazu noch Fragen? Dann schreibt uns gerne an!

Bis bald,Maike und Insa